Die     Bürgerbüro FotoDie CDU Fraktion hat die Prüfung der Öffungszeiten im Bürgerbüro  unter der Vorgabe, dass Donnerstags bis 19:00h geöffnet werden soll, aber durch interne Umstrukturierung keine Mehrkosten insbesondere im Personalbereich entstehen, beantragt.

Aus unserer Sicht wäre es durch eine interne Umstrukturierung im Bürgerbüro durchaus möglich, und vor allen Dingen im Sinne der Bürger auch wertvoll, wenn hier eine Verbesserung und Anpassung der Lebensrealität der insbesondere arbeitenden Bürgerschaft vorgenommen würde. An den schon jetzt gut genutzten Wochentagen kann eine Verlängerung der Öffnungszeiten und an den weniger genutzten Wochentagen eine Verkürzung ein Ergebnis der Umstrukturierung sein. Dabei sollten durch flexiblere Arbeitszeiten der Mitarbeiter, hier wäre auch eine Art Schichtbetrieb in den verlängerten Öffnungszeiten vorstellbar, keine Mehrkosten im Personalbereich entstehen!

Beispielhaft könnten an dem Dienstagnachmittag die Öffnungszeiten von 15:30h auf 13:30h reduziert werden, eine Reduzierung an zwei Tagen um je eine Stunde wäre auch möglich, dafür dann am sogenannten „langen Donnerstag“ eine Verlängerung von 17:00h auf 19:00h geschaffen werden.

Dem Rat der Stadt Grevenbroich sollte daher ein neues Konzept der Öffnungszeiten mit einer Verbesserung für die Bürger und ohne Mehrkosten im Personalbereich zeitnah vorgelegt werden.

Foto W.KaiserSehr geehrter Herr Bürgermeister,

sehr geehrte Damen und Herren.

Beginnen möchte ich meine Haushaltsrede mit dem Dank bei allen Mitarbeitern der Verwaltung für die geleistete Arbeit im letzten Jahr.

Mit diesem Dank zu beginnen, ist ein Ausdruck der Wertschätzung, auch wenn wir als Fraktion und kommunale Politiker es als unsere Pflicht ansehen, Dinge kritisch zu hinterfragen. Dabei geht es uns ausschließlich um die Sache, und nicht darum, Mitarbeiter schlecht zu reden. Letzteres wird leider manchmal falsch verstanden.

Im letzten Jahr habe ich meine Rede mit den schwierigen Zeiten für Grevenbroich begonnen, dabei habe ich beispielsweise genannt:

- die schwierige Haushaltslage,

- die ständigen steigenden Kosten in diversen Bereichen,

- die Leerstände in der City,

- und vieles mehr ….

lesen Sie weiter hier http://www.cdu-grevenbroich.de/unsere-fraktion/aus-der-fraktion

161125 FfF 1Marlies Holtus und Helga Cöllen vom Verein „Fairer Tisch Niedererft“ aus Kapellen hatten allen Grund zur Freude: Die Mitglieder des Vorstandes der CDU-Frauen Union Grevenbroich, angeführt von der Vorsitzenden Maria Becker, übergaben ihnen kurz vor Beginn der Adventszeit 14 gut gefüllte Päckchen, die Frau Holtus und Frau Cöllen insbesondere an alleinstehende und benachteiligte Frauen weitergeben werden. Damit soll diesen Frauen die Adventszeit verschönert und eine kleine Freude bereitet werden.

Die Frauen vom fairen Tisch führten voller Stolz die z. Zt. gut gefüllten Regale und das sorgsam geordnete Sortiment vor. Einmal in der Woche werden daraus rund 60 Personen aus dem näheren Einzugsbereich Körbe mit Lebensmitteln zusammengestellt, deren Inhalt diese zur ergänzenden Bestreitung ihres Lebensunterhaltes mit nach Hause nehmen dürfen.

Schon seit einigen Jahren führen die engagierten Damen der CDU-Frauen Union die Aktion „Frauen für Frauen“ durch und konnten auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Päckchen einsammeln.

Im nächsten Jahr wird die CDU-Frauen Union Grevenbroich noch früher zur Päckchen-Aktion aufrufen, damit sich möglichst viele Interessierte der Aktion anschließen können und noch mehr Frauen davon profitieren.

Pro Talis Waffelbackaktion 2016Die Mitglieder des Vorstandes der Grevenbroicher CDU-Frauen Union besuchten jetzt das Pro Talis Seniorenzentrum „Lindencarré“ in Grevenbroich-Stadtmitte. Dort wurden sie von Frau Marlies Kurasch und Frau Gaby Krüger schon freudig erwartet, denn sie waren zum traditionellen Waffel-Backen gekommen. In der Cafeteria begaben sich die Vorstandsdamen daran, für die Bewohnerinnen und Bewohner lecker duftende Waffeln herzustellen und diese gemeinsam mit ihnen bei anregenden Gesprächen zu genießen. CDU-Landtagskandidatin Heike Troles und Bürgermeisterin a. D. Ursula Kwasny lasen dabei einige besinnliche Geschichten vor, während Renate Küsgens Martinslieder anstimmte, die sie mit Gitarrenmusik begleitete. Abschließend sangen die Vorstandsdamen gemeinsam mit den Anwesenden weitere Martinslieder. So wurde den Senioren im Sinne von St. Martin eine ganz besondere Freude zuteil und schon Vorfreude auf die bald beginnende Adventszeit bereitet.

„Mit ihrer nächsten Aktion „Frauen für Frauen“ im Dezember 2016 möchte die CDU-Frauen Union Grevenbroich benachteiligten Frauen mit einem gut gefüllten Päckchen die Adventszeit verschönern und eine vorweihnachtliche Freude bereiten“ berichtet FU-Vorsitzende Maria Becker. „In diesem Jahr sollen diese an die Kapellener Tafel übergeben werden. Wer dazu etwas beisteuern möchte, kann bei der CDU-Geschäftsstelle ein Päckchen abliefern.“

161028 P1030181 Gruppe Gand Schikora Hoffmann Dr. Meyer Schäfer Gröhe Becker Petrauschke KwasnyDie CDU Frauen Union Grevenbroich hatte bei ihrem diesjährigen Diskussions- und Informationsabend hohen Besuch: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe referierte im Kreishaus Grevenbroich zum Thema „Würdige Begleitung am Lebensende“.

Auch Maria Becker, Vorsitzende der CDU Frauen Union Grevenbroich, und Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, der auch die Schirmherrschaft übernommen hatte, gingen in Ihrer Begrüßung auf das Thema ein.

Nach dem Impulsreferat von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe berichteten Dr. Angela Meyer vom Kreiskrankenhaus Grevenbroich zur Palliativmedizin, Norbert Gand zum Familien- und Erbrecht, Monika Schäfer von der Jona-Hospizbewegung und Bestatterin Lilian Hoffmann aus ihrer täglichen Arbeit und beleuchteten das Thema. Sie schilderten jeweils aus medizinischer und rechtlicher Sicht sowie zur Sterbebegleitung und Bestattungsvorsorge Wege und Möglichkeiten, Menschen in ihrer letzten Lebensphase schmerzfrei und würdig, mit Liebe und Verständnis, zu unterstützen und ihnen und ihren Angehörigen Sorgen und Ängste zu nehmen.

Anschließend standen alle für Fragen zur Verfügung und tauschten sich mit dem interessierten Publikum weiter über das Thema aus.